Erst 1, dann 2, dann 3, dann  - ausatmen.

Foto: Pixabay
Foto: Pixabay

 

 

 

 

Wir sind schon mittendrin. Mittendrin in der Vorweihnachtszeit. Und mit jedem Tag rückt Weihnachten näher. In freudvoller Erwartung? Mit zunehmender Aufregung? Oder eher in angstvollem Staunen - gar in bedrohlicher Vorahnung?

Die Weihnachtstage sind besonders und oftmals auf eigene Art und Weise sehr intim. Bedürfnisse und Erwartungen drängen an die Oberfläche, Erinnerungen an vergangene Festtage werden wach. Und möglicherweise schieben sich Differenzen, schiebt sich lang Zurückgehaltenes aus unseren Beziehungen in den Vordergrund. Das ist so. Das darf sein.

 

Ganz egal welche Empfindungen auftauchen, wenn wir an Weihnachten denken: diese Tage im Jahr bieten die Möglichkeit sich zu öffnen. Für die Stille, die Intensität, das Leben mit all seinen Facetten. In uns, in unseren Familiengeflechten, in den Beziehungen zu unseren Freunden und Freundinnen.

 

Ein treuer Begleiter auch an diesen Festtagen ist der Atem. Der Atem kommt von selbst und geht von selbst. Darauf können wir uns verlassen. Je besser wir den Atem kennen, je vertrauter wir mit ihm sind, desto kraftvoller und unterstützender kann er für uns sein. Einatem und Ausatem.

 

Das bewusste Atmen wird zu einem Ruhepunkt. Zwischendurch tief durchzuatmen lässt Weite und Raum entstehen, wo vielleicht gerade noch Empfindungen von Enge und Starre waren.

Der Atem ein Anker. Ein Anker in uns selbst inmitten von aufwallenden Emotionen, Gedanken, Begegnungen, Erinnerungen.

 

Wir sind schon mittendrin.

Einatmen -

sich gegenüber dem Wunder dieser besonderen Tage im Jahr öffnen.

Und ausatmen -

loslassen, was schwer, eng und ängstlich macht.

 

Ich wünsche Euch allen stille und friedvolle Weihnachten.

 

Vivian Mary Pudelko

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    lucia cichocki (Mittwoch, 16 Dezember 2015 19:31)

    Fast wie eine live Stunde

  • #2

    Kumutha (Donnerstag, 17 Dezember 2015 10:01)

    Vielen Dank, das ist soooo schön geschrieben und gesagt!

  • #3

    Edith Rozinski (Donnerstag, 17 Dezember 2015 16:09)

    Schon wieder sooo schön zu lesen und sich zu besinnen! Ein Lichtblick an diesem nebelverhangenen Tag!
    Ganz liebe Grüße, Edith

  • #4

    Martin Aschbeck (Donnerstag, 24 Dezember 2015 11:37)

    Der Atem ein Anker. Der Drache weilt im Äther, mit dem Atem kannst Du ihn berühren und Deinen Ursprung spüren. Zur Weihe - Nacht atmet die Erde aus und alle darauf wandelnden Wesen dürfen die besonderen Energien genießen und mit ihr fließen - daher der Name die Nacht der Weihe (Einweihungsritual alter Traditionen zu energetisch besonderem Zeitpunkt - Wintersonnenwende bis zum Tag der 3 Magier (französisch und Latein) eingedeutscht 3 Könige abgeleitet von der Einweihungsstufe des Königs - so danke ich für Deine positiven Gedanken und schließe mich diesen an, nach dem Motto:
    "Himmel und Erde verbindet, wer sich selbst überwindet!"
    Liebe Grüße und good vibrations,
    Martin