Vergiss es!

Foto: Vivian Mary Pudelko
Foto: Vivian Mary Pudelko

 

 

Jetzt drängt sich auch noch der letzte Autofahrer-Idiot vor mich auf die Straße. Obwohl der Straßenbahn-Lenker garantiert gesehen hat, dass ich noch schnell einsteigen will, fährt er einfach davon. Gerade als ich den heißersehnten ersten Bissen zu mir nehmen will, kippt - zack - zum tausendsten Mal ein Glas Wasser über den ganzen Tisch. Da geht nichts mehr, da geht nur noch:

Fuck it! Fuck it, fuck it, fuck it.

 

Und an dieser Stelle sollte jetzt der neue Blogartikel über meinen persönlichen Kraftausdruck stehen. Ich habe schöne Worte gewählt über das Dranbleiben und das Loslassen im Leben. Ich habe dieses Mal lange an meinen Worten gefeilt. Sorgsam bin ich den Artikel immer wieder durchgegangen. Und als ich jetzt, kurz bevor der Artikel für Euch online gehen sollte, nochmal - ganz schnell - zwei kleine Dinge über die App verbessern will - schwups - lösche ich den Artikel. Komplett!

 

Unglaublich. Er ist weg. Verschwunden. Fuck it? 

 

Nein, das reicht noch nicht mal. War der Titel womöglich Programm? Ich fasse es nicht. Ein Backup vom Text? Nein, leider nicht. Ich weiß, ganz schlecht und unprofessionell. Den Teaser konnte ich schon auswendig, den habe ich schnell wieder aufgeschrieben, aber den Rest meines Artikels? Das war mit viel Herz und viel Energie verbunden. Das geht nicht ein zweites Mal. Natürlich weiß ich noch, was ich geschrieben habe, aber das kann ich nicht von Herzen wieder holen. Ach.

 

Vergesst es!

 

Liebe Grüße von Vivian Mary Pudelko

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Joanna (Mittwoch, 29 November 2017 11:46)

    Liebe Vivian, kaum etwas trifft den erschöpfenden und entnervenden Zustand mehr, als das Bild des unzählbare Male umgeworfenen Wasserglases am Esstisch. Ich habe grosse und kleine, hohe und tiefe Wasserbehälter probiert, aus Glas oder Kunststoff - das Ergebnis war immer das gleiche!!! Dass ging Jahre so. Seit ca 1 Jahr ist viel besser, und heute, ja heute passiert es nur noch ganz selten. Manches wird von alleine besser. Ganz bestimmt. Und bis es soweit ist, hilft es - ja, es hilft auch leise - immer wieder beherzt zu fluchen.

  • #2

    Lorna (Donnerstag, 30 November 2017 15:04)

    GROßARTIG! So isses. Super Glosse. Falls du mal höfliche Variationen von Fuck it brauchst: Alles halb so wild. Schwamm drüber. Das Leben geht weiter. Onwards and upwards!

  • #3

    Felizitas (Donnerstag, 14 Dezember 2017 11:19)

    Bevor es den nächsten Blogeintrag gibt :-), kurz noch von mir:
    Klingt sehr aus dem Herzen und Leben gesprochen, wenngleich mich der ursprüngliche Eintrag auch sehr interessiert hätte - die Balance von Dranbleiben und Loslassen ist doch eine allgegenwärtige Herausforderung .... Also, ich freu mich auf den nächsten Blog.
    Obwohl unsere Kinder ja nun wirklich schon größer sind, ist's mit den umfallenden Tassen, Bechern und Gläsern wahrlich noch nicht vorbei.